Markus Schweitzer Air freight Navigator | Corporate Navigators
16184
page-template-default,page,page-id-16184,bridge-core-3.0.1,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1400,side_menu_slide_from_right,transparent_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-29.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.10.0,vc_responsive
Markus Scheitzer | Air freight navigator

EXPERIENCE

09/2020 – bis heute Geschäftsführender Gesellschafter Im3pact AG, Schweiz

08/2020 – bis heute Air Freight Navigator, Corporate Navigator GmbH & Co. KG

09/2014 – 06/2020 Panalpina Management AG, Basel/CH, Global Head of Air Freight Systems & Processes. Leitete die Implementierung eines neuen Betriebsmodells für Luftfracht, um ein Volumenwachstum von 12-15% bei gleichbleibenden Kosten zu erreichen. Er leitete die erfolgreiche weltweite Einführung eines neuen IT-Systems für den Kernbetrieb bei 2’000 Operatoren, einschliesslich der Einführung neuer Prozesse, der Erreichung von >50% Autorisierung und der Verbesserung der Qualität der Auftragskalkulation um 80%.

07/2011 – 08/2014 Namani at Sea, US Ostküste nach Australien Skipper und Lehrer. Dreijähriges Sabbatical, ausgedehnter Segeltörn mit der Familie auf einem 35-Fuß-Einrumpfboot.

2001 – 2011 Accenture GmbH, München/DE. Senior Manager für die Reise- und Transportbranche. Leitung von Transformationsprojekten für internationale Kunden; Beispiele sind die Implementierung von Global Air Freight Sourcing für einen großen Spediteur, MRO Restructuring für eine europäische Airline Group und eine eBusiness Strategie für eine große Luftfrachtgesellschaft.

1999 – 2000 Andersen Consulting, Boston/USA. Managerin für Supply Chain Management-Projekte, u.a. Turnaround eines Paketkonsolidierers und Aufbau von Beschaffung und Fulfillment für ein eCommerce-Startup.

EXPERIENCE

09/2020 – bis heute Geschäftsführender Gesellschafter Im3pact AG, Schweiz

08/2020 – bis heute Air Freight Navigator, Corporate Navigator GmbH & Co. KG

09/2014 – 06/2020 Panalpina Management AG, Basel/CH, Global Head of Air Freight Systems & Processes. Leitete die Implementierung eines neuen Betriebsmodells für Luftfracht, um ein Volumenwachstum von 12-15% bei gleichbleibenden Kosten zu erreichen. Er leitete die erfolgreiche weltweite Einführung eines neuen IT-Systems für den Kernbetrieb bei 2’000 Operatoren, einschliesslich der Einführung neuer Prozesse, der Erreichung von >50% Autorisierung und der Verbesserung der Qualität der Auftragskalkulation um 80%.

07/2011 – 08/2014 Namani at Sea, US Ostküste nach Australien Skipper und Lehrer. Dreijähriges Sabbatical, ausgedehnter Segeltörn mit der Familie auf einem 35-Fuß-Einrumpfboot.

2001 – 2011 Accenture GmbH, München/DE. Senior Manager für die Reise- und Transportbranche. Leitung von Transformationsprojekten für internationale Kunden; Beispiele sind die Implementierung von Global Air Freight Sourcing für einen großen Spediteur, MRO Restructuring für eine europäische Airline Group und eine eBusiness Strategie für eine große Luftfrachtgesellschaft.

1999 – 2000 Andersen Consulting, Boston/USA. Managerin für Supply Chain Management-Projekte, u.a. Turnaround eines Paketkonsolidierers und Aufbau von Beschaffung und Fulfillment für ein eCommerce-Startup.

Markus Schweitzer

Markus Schweitzer verbindet fundierte Branchenkenntnisse in der globalen Transportlogistik mit der analytischen und methodischen Präzision, die er in seiner 15-jährigen Karriere in der Unternehmensberatung erworben hat. Heute ist er geschäftsführender Gesellschafter der Im3pact AG, einer Schweizer Beratungsfirma, die sich auf die globale Luftfrachtbranche spezialisiert hat.

PROFIL

Innovativer Denker

Starker Kommunikator

Ausgezeichneter Analytiker

Fokussierte Persönlichkeit

Äußerst anpassungsfähig

Einfühlsamer Zuhörer

MISSION

Mit seiner Leidenschaft für die globale Transportindustrie und die Lösungen, die sie zur Unterstützung des globalen Handels liefern kann, arbeitet Markus mit seinen Kunden zusammen, um fundierte und faktenbasierte Entscheidungen über Unternehmensgrenzen hinweg zu erleichtern und voranzutreiben. Er ist der Ansicht, dass ein erheblicher Wert geschaffen werden kann, wenn die Teilnehmer der Branche ihre jeweiligen Stärken ausspielen können und die engagierten und erfinderischen Menschen an der Front dieser Branche mit den richtigen Werkzeugen und Informationen ausgestattet werden.

CASE STUDY

Markus hat mit einem großen Luftfrachtspediteur zusammengearbeitet, um eine globale Beschaffungs- und Tradelane-Management-Organisation aufzubauen und gleichzeitig einen global orchestrierten Luftfracht-Beschaffungsprozess einzuführen, der durch eine innovative IT-Lösung unterstützt wird.

Durch einen rigorosen Beschaffungs- und Lieferantenmanagementprozess mit vollständiger Transparenz der Kapazitäten, Preise, Erfüllungsgrade und Serviceleistungen war der Spediteur in der Lage, das Gleichgewicht zwischen lokaler und zentraler Beschaffung flexibel an die Marktentwicklung anzupassen und gleichzeitig die Kontinuität mit den wichtigsten Lieferanten zu gewährleisten. Gleichzeitig war der Spediteur in der Lage, seine Lieferantenbasis strategisch zu entwickeln und zu verlagern.

Die Beschaffungs- und Tradelane-Management-Funktion war eng mit dem internen Spediteur des Spediteurs verzahnt, so dass diese selbst kontrollierte Kapazität neben dem kommerziellen Uplift optimal eingesetzt und verwaltet werden konnte.

CASE STUDY

Markus hat mit einem großen Luftfrachtspediteur zusammengearbeitet, um eine globale Beschaffungs- und Tradelane-Management-Organisation aufzubauen und gleichzeitig einen global orchestrierten Luftfracht-Beschaffungsprozess einzuführen, der durch eine innovative IT-Lösung unterstützt wird.

Durch einen rigorosen Beschaffungs- und Lieferantenmanagementprozess mit vollständiger Transparenz der Kapazitäten, Preise, Erfüllungsgrade und Serviceleistungen war der Spediteur in der Lage, das Gleichgewicht zwischen lokaler und zentraler Beschaffung flexibel an die Marktentwicklung anzupassen und gleichzeitig die Kontinuität mit den wichtigsten Lieferanten zu gewährleisten. Gleichzeitig war der Spediteur in der Lage, seine Lieferantenbasis strategisch zu entwickeln und zu verlagern.

Die Beschaffungs- und Tradelane-Management-Funktion war eng mit dem internen Spediteur des Spediteurs verzahnt, so dass diese selbst kontrollierte Kapazität neben dem kommerziellen Uplift optimal eingesetzt und verwaltet werden konnte.